Joomla die erste

Joomla ist doof

Nein, mal im Ernst, im Prinzip ist es ne feine Sache, wenn man weiß, wie es geht. Bin ehrlich gesagt bissi enttäuscht von der Dokumentation.

Ach so, du weißt nicht, was Joomla ist? Hm, also Joomla ist ein so genanntes CMS (Content Management System) – auf Deutsch: Inhaltsverwaltungssystem.

Du installierst diese Software auf deinem Server (also da wo die Homepage liegt) und kannst dann online, mit z. B. WYSIWYG Editoren (What you see is what you get) den Inhalt deiner Seiten bearbeiten. Wichtig hierbei ist, das dein Server eine MySQL Datenbank und PHP besitzt/beherrscht. In der Datenbank werden die Inhalte gespeichert. Eine MySQL Datenbank kann man sich in etwa wie eine Excel Tabelle vorstellen, nur viiiiieeel kryptischer . Und PHP ist die Programmiersprache die das alles verwaltet und "optisch" in den Browser bringt. HTML ist auch eine Programmiersprache, falls dir das was sagt.

Die Inhalte kann man dann bequem mit  so genannten Plugins oder Modulen erweitern (Beispiele hierfür wären: Gästebücher, Foren, Kochbücher). Aber auch noch vieles andere, wo ich das selber nicht weiß.

Diese CMS gibt es in verschiedenen Variationen und Lizenzen, viele kostenpflichtig, andere OpenSource (du darfst also am Code selber was verändern, wenn du kannst und magst, und es ist kostenlos). Und sicher noch zig weitere Lizenzen. Aber OpenSource ist schon fein :) Und das ist auch Joomla: OpenSource. Wobei man hier aufpassen muss, es gibt auch Firmen die auf den Zug aufspringen und kostenpflichtige Plugins oder Module oder Templates anbieten.

Und da Joomla Recht weit verbreitet ist dachte ich auch, wäre das ne Gute Idee. Viele Leute haben mir schon davon erzählt, wäre so praktisch und so weiter. Im Prinzip ist es, wie gesagt, auch super angenehm. Aber ich scheitere derzeit an einfachen Dingen wie der Navigation.

Auf meiner jetzigen HP ist es ja so, das ich oben die Hauptnavigation habe (in horizontaler Form) und wenn man dort eine Kategorie auswählt, z. B. IncrediStuff, wird im Hauptbereich der Seite, eine Einleitungstext angezeigt und links davon noch mal ein Untermenü (in vertikaler Form). Wo man dann durch die einzelnen Unterkategorien surfen kann (wie die verschiedenen Letter-Kategorien: Stars und Sternchen, Fantasy usw.). Tja, was soll ich sagen: ich bekomme es nicht hin.

Man kennt das ja, viele Dinge im Internet sind selbsterklärend; und so dachte auch über Joomla. Den Screens nach zu urteilen die ich schon gesehen hatte. Und selbst wenn mir da etwas "verwirrt" vor kam, dachte ich, wird sich sicher eine Dokumentation finden lassen. Die Dokumentation gibt es auch, allerdings für eine ältere Version von Joomla und das nützt mir nichts, weil die Menüführung im Admin Bereich geändert wurde .

Jetzt gibt es ein deutschsprachiges Forum aber da findet sich auch nicht viel, einen Thread habe ich jetzt gefunden, den ich mir später mal näher anschauen muss. Aber in vielen Threads wurde gar nicht erst geantwortet, wenn jemand eine Frage stellte. Oder es wurde was daher geschrieben, wo dann der Fragesteller noch ne Rückfrage hatte – die sich dir auch auftut als Leser, aber darauf wird gar nicht mehr eingegangen. Und diese Threads sind mitunter Monate alt. Jetzt könnte man an der Stelle einwerfen: ja aber was erwartest du: ist doch kostenlos…. ? Schon richtig, aber der Sinn von OpenSource ist die Community, neben der frei erhältlichen Software. Darauf baut OpenSource auf. Das sich die verschiedensten Leute zusammen tun, und eine Lösung finden. Sei es, um an einer Software zu schreiben oder anderen mit der Anwendung zu helfen.

Ich stufe mich selber als versierten Anfänger bis mittelmäßig bewanderte Webmisstress ein. Wenn ich z. B. einen html code lese, weiß ich in der Regel wozu es da ist, was es bewirkt. Ähnlich bei php (durch das Forum und die einbauten der ganzen Hacks  – auch Erweiterungen genannt). Selber einen Webstite programmieren kann ich nicht, gebe ich zu; ich kann mir die ganzen Befehle nicht auswendig merken. Aber der Wiedererkennungswert ist gegeben, wenn ich den Code lese.  Wenn ich was nicht weiß, frage ich in entsprechenden Foren, sollte ich zuvor nichts unter SelfHTML gefunden haben. Der Punkt ist, ich weiß grundsätzlich wie eine Website funktioniert. Bei Joomla ist es anders. Da gibt es Module, Plugins – hier was aktivieren, da was deaktivieren (wo nicht näher beschrieben ist, was das denn da genau ist.) Was ich damit erziele.

Ich bin sicher, ich bekomm es hin, denn da frisst mich der innere Schweinehund. Kann doch nicht sein, nach über 10 Jahren mit eigenen Websites (wie oben beschrieben, mache ich viel mit WYSIWYG), das ich an einem CMS scheitere … hallo ?!

 

Liebe Grüße
Tari

2 Gedanken zu “Joomla die erste

  1. Jaaaaaaa, das kann ja alles sooooo frustrierend sein, kann ich verstehen. Kenne Joomla zwar aber da ich meine Homepage wieder eingestampft habe, hab ich da keinen Bedarf für und drum auch keine Ahnung und kann dir nicht helfen, aber ich bin sicher, du schaffst das schon noch.

  2. Danke für deinen Kommentar :) und: Klar, schaff ich das :)

Kommentar verfassen