der 100ste…

… Beitrag. *tommelwirbel*

Wer hätte das gedacht? Als ich mit dem Bloggen anfing, dachte ich: „Och, ist ja ganz nett… mal sehen wie lange…“. Und tatsächlich, wusste ich die erste Zeit nix zu schreiben. Wie viel würde man von sich preis geben wollen, würde es überhaupt jemanden interessieren, hat man überhaupt Zeit dazu?

In den letzten Wochen Monaten ist eine regelrechte Sucht entstanden. Gerade weil es mit WP so bequem ist. Und auch weil ich Spaß daran habe, das Blog zu administrieren. Und Zack, hier ist der 100ste Beitrag.

Tja, worüber schreibe ich also in meinem 100sten? Wer jetzt eine Ode ans Bloggen erwartet, den muss ich enttäuschen. Über das Bloggen an sich, schreibe ich ohnehin schon recht ausführlich; nämlich wenn ich von Erfolgen oder Misserfolgen mit dem Blog selber schreibe. Und ich finde, hier sind dann jetzt auch genug Worte übers Bloggen gefallen, für den Moment.

Kommen wir zu der Frage: „Was tut Tari online? Wollte sie nicht ihren Rechner neu aufsetzen?“.

Richtig, wollte ich. Werde ich auch. Die Sache ist nur die, ich habe das noch nie gemacht1, und hinzu kommt, das es sich bei mir nicht nur um ein Update handelt. Sondern ich den Rechner komplett neu machen möchte.

Warum? Gute Frage. Ist eigentlich bei Linux nicht nötig – man kann sich nämlich im Grunde das System nicht so zumüllen, wie bei Windows. Sprich hier gibt es keine Registry die von irgendwelchen Programmen belagert wird. Wenn du was installierst, und es dann doch wieder runter schmeißt, hast du die Wahl ob die Konfigurationseinstellungen behalten willst oder nicht. Ansonsten ist alles futsch. Da bleibt nix über.

Das Problem bei mir ist nun, das ich in der Übergangsphase noch Windows haben wollte. Zu diesem Zweck habe ich mir ein Dual-Boot-System eingerichtet. War auch keine große Sache, habe ja schließlich genug Platz (320 GB). Jedesmal wenn der Rechner hochfährt, kann ich in einem Menu auswählen, welches Betriebsystem ich starten möchte, wähle ich nichts, startet automatisch Ubuntu. Ich installierte mir also Windows, auf die eine Partition, auf einer weiteren Partition waren die Programme vorgesehen. Und eine kleinere Partition für Eigene Dateien, die darüber hinaus als Safe diente. Hier wollte ich mit Windows drauf zugreifen und auch mit Linux (Ubuntu eben). Und genau um diese Partition wollte ich mich später kümmern. Ich konnte es eben nicht erwarten, endlich mit Linux zu spielen2 :lach:

Ich fuhr also fort, und installierte mir Linux. Auch hier wieder eine Extra Partition für mein Home-Verzeichnis. (Was die „Eigenen Dateien“ sind). Lief auch alles glatt und ich richtete mir alles so ein, wie ich es wollte. Später wollte ich mich dann um die andere Partition kümmern (die, die als Tausch-Partition dienen sollte) und zerschoss mir so die XP Partition. :schmoll:

Denn entgegen meiner Informationen, das ich mit einem Partitionsmanager Partitionen bearbeiten kann erfolgreich bearbeiten kann, klappte das nicht. Womöglich habe ich auch was falsch gemacht. Anyway, ich benötigte zu dem Zeitpunkt ohnehin kein Windows mehr, zumindest nicht zwingend, denn inzwischen hatte ich mir eine Virutelle Maschine mit WIndows XP aufgesetzt, und ließ das ganze erst mal ruhen. Eine Virutelle Maschine ist übrigens ein Betriebssystem im Betriebsystem, wenn man so will. Mit einer bestimmten Software (hier gibt es verschiedene Anbieter – auch viele Open Source), kann man so einem Betriebsystem vorgaukgeln es sein auf einem eigenen physischen Rechner installiert. Völlig unabhängig vom eigentlichen Betriebsystem. Dies machen Softwareentwickler z. B. um ihre Arbeit zu testen. Aber auch der Privatanwender hat hier einen Nutzen. Man kann wild Dinge ausprobieren, ohne Angst zu haben, sich sein System zu zerschießen. „Oups, da ist was schief gegangen – na gut, Ablage P“.

Ich habe so z. B. auch in Nachhinein noch andere Derivate getestet, um mal einen Überblick zu bekommen. Aber primär hatte ich es mir installiert, weil ich es nervig fand, immer den Rechner neu zu starten, wenn ich mit PS arbeiten wollte. Zu diesem Zeitpunkt lief das über die „Nicht Emulations-Software“ Wine nämlich noch nicht zufriedenstellend. Letztendlich betreibe ich so nun auch mein heiß geliebtes Incredimail (was in Wahrheit inzwischen auch vor sich hin dümpelt, aber bezahlt ist bezahlt). Ich hoffe hier irgendwann auf eine Linux-Version *Betonpfeiler*3

Zurück zum Thema: seit das also mit der Partition schief gelaufen ist, liegen hier 160 GB brach. Und ich habe nur auf diese neue Version von Ubuntu gewartet, weil ich mir einfach erst mal die Arbeit sparen wollte, nur um dann beim Release wieder von vorne anzufangen. Zur Hintergrundinfo: alle 6 Monate kommt ein neues Release, der Zeitraum war also abzusehen.

Und als ich mich dann vorgestern auf die Suche nach einem How-To für meinen neuen Drucker machte, lese ich, das Hardy nun endlich raus ist. Geplant war der 28. April, war also recht pünktlich. :) Jetzt stehe ich also vor dem Problem, wie sicher ich die Daten. Denn bei Linux geht nix, wenn du keine Rechte hast. Und wenn ich die Daten einfach verschiebe, auf meine externe Festplatte beispielsweise, könnte ich nachher Probleme damit bekommen, auf die Daten zugreifen zu können. Und das wäre äusserst uncool. Also sortier ich im Hintergrund noch ein bissl und ticker fleißig im Ubuntu – Forum, und hoffe auf Hilfe. Und deswegen bin ich noch online.

Aber einen Blick habe ich auf Hardy schon mal werfen können, und muss sagen: dat is wat für Mama! Rein äußerlich hat sich nicht viel getan, aber performancetechnisch – gerade mit Firefox 34 macht sich das sogar für den unsensibelsten User bemerkbar.

Auch mal nen Blick riskieren? Dann guck mal hier. Dazu muss man sich ne CD runter laden, eine so genannte Live CD – von dieser CD muss man dann booten. ES PASSIERT NICHTS AM SYSTEM, du installierst nix. Ist also völlig ungefährlich :)

  1. Zumindest nicht mit Linux
  2. „Verdammt, MS Vista ist auf dem Markt, und ich hab noch nichtmal Xp ganz durchgespielt“ – beliebtes Zitat bei Linuxianern :)
  3. Wer sich die Mühe machen möchte: umso mehr Leute an den Support von Incredimail schreiben, sie sollen doch mal ne Linux-Variante raus bringen, umso schneller kriegen die vielleicht ihren Allerwertesten hoch. Egal ob ihr Linux habt oder nicht; ihr würdet ner Menge Linuxianern einen Gefallen tun, wenn ihr einfach mal hinschreibt, das ihr ne Linux-Variante braucht.
  4. Der Final Release ist erst im Juni oder Juli von Mozilla geplant.
Liebe Grüße
Tari

2 Gedanken zu “der 100ste…

  1. du bist schon so schnell bei 100?? wow!

  2. Nuja, ich habe ja aus meinem alten Blog – per Drag & Drop – die Beiträge übernommen. Mit dem Bloggen angefangen, habe ich glaube ich Frühjahr 2005… also sooooo schnell war das dann doch nicht :)

Kommentar verfassen