Heute vor…

… einem Jahr.

War ein ganz großer Tag für mich. Für mich und meinen Mann. Obwohl mein Mann das und das (es öffnet sich jeweils ein neues Fenster) zwar hinter sich gebracht hat. Aber die Wirkung, nämlich das „Rauchfrei sein“ nicht 100%tig funktioniert. „Gelegentlich“ – nach eigenen Angaben – raucht er noch mal eine. Wenn er raucht, dann nicht mehr als 1-2 Zigaretten am Tag. 1

Womöglich ist mir das ganze „leichter“ gefallen, weil ich aus den richtigen Gründen aufgehört habe. Für meinen Mann war es ein Anreiz Geld zu sparen, vermischt mit einer Agression dem Staat gegenüber, das die Zigaretten ständig teurer wurden. Natürlich war das auch eine Überlegung, die ich damals anstellte, als wir uns zum widerholten Male darüber unterhielten mit dem Hauptsatz: „Wir sollten echt aufhören zu rauchen“. Besonderes Augenmerk bitte auf das Wörtchen sollten.

Schnell wurde mir aber bewusst, welche anderen Vorteile das „nicht rauchen“ mit sich brächte. Ich hatte ja schon die Erfahrung gemacht, für 8 Monate Nicht-Raucher zu sein. Und ich erinnerte mich gut, das ich mich damals wesentlich fitter und gesünder gefühlt hatte. Natürlich erst nach einer ordentlichen Entgiftung. Und so machte ich dies zu meinem Haupt-Argument. Als ich meinem Mann davon berichtete, erwiderte dieser nur ein unverbindliches brummen. Was in etwa wie: „ja, stimmt….. aber das Geld!!“ zu deuten war.

Ich habe oft darüber nachgedacht, über das Rauchen und Nicht-Rauchen. Es gab hunderte Situationen in denen ich normalerweise wieder zum Glimmstängel gegriffen hätte. Stress, Nervosität und Langeweile. Zig andere „Gemütszustände“, die ich so gar nicht benennen könnte. Aber ich tat es nicht. Und darauf bin ich mehr als stolz.

  1. Wie gesagt, das sind eigene Angaben und ich kontrolliere das ja natürlich auch nicht.
Liebe Grüße
Tari

Kommentar verfassen