10 Fragen zu Twitter

Dieser Beitrag ist veraltet. Beschriebene Vorgehensweisen oder Hinweise auf Versionen sind nicht mehr aktuell.

Obwohl ich kürzlich einen Artikel zum Thema geschrieben habe, lasse ich es mir nicht nehmen an Alexanders Blogparade teilzunehmen. Zum einen ist es immer wieder nett an Blogparaden teil zunehmen und zum anderen fallen mir immer wieder neue Aspekte auf und ein. Ok, dann will ich mal die Fragen durchgehen :)

1. Hast du einen Twitter-Account und falls ja, wie lange? Dabei kannst du natürlich auf deinen Twitter-Account verweisen.

Ich würde fast behaupten, das es ja ansonsten unsinnig wäre bei der Parade mitzumachen. Aber auch solche wird es geben. Mein Account ist hier zu erreichen :)

2. Wie lange twitterst du schon und wie bist du zu Twitter gekommen? Dabei weiss ich, dass es Twitter seit dem März 2006 gibt.

Ich twittere erst seit ein paar Tagen um genau zu sein seit dem 26. Juni 2009.  Ich hatte hier schon erwähnt wie ich dazu kam. Kurz gesagt habe ich mich angemeldet, um mir eine Meinung zu bilden. Denn in den Medien ging mir Twitter irgendwie auf die Nerven. Und bevor ich einen Blogbeitrag darüber schreibe, wollte ich mir erst ein Bild machen. Fairness muss sein. Und da ich mich bemühe einfach mal die Fresse zu halten wenn ich keine Ahnung habe, war das ein ganz logischer Schritt :)

3. Welche Modifizierungen hast du deinem eigenen Twitter-Account angetan? Dazu kannst du Twitter-Hintergründe, Twitter-Tools und alles, was mit deinem Twitter-Account zu tun hat, miterwähnen!

Na ja, zum einen habe ich das Design an mein Blog angepasst. Sowohl farblich als auch vom Hintergrund her. In meinem Firefox ( :kuschel: ) habe ich Power Twitter installiert. Mir kam Twitter an sich etwas „ärmlich“ vor. Und ehrlich gesagt, tut es das immer noch :D (Auf den Umfang der Funktionen bezogen).

Als „Client“ nutze ich DestroyTwitter. Aber ich bin immer auf der Suche nach neuem, vielleicht besserem :) Ich twittere ehrlich gesagt, selten von der Seite aus. Nur wenn ich die „Dailey Questsion“ von PowerTwitter beantworte oder eine URL über meinen Browser.

4. Seitdem du Twitter kennst, bloggst du weniger? Wenn du kein Blogger bist, inwiefern hat Twitter deine Internetarbeit zeitlich beeinflusst?

Nein. Sorry, ausführlicher fällt die Antwort nicht aus. Ich möchte nur noch anfügen, dass das twittern das bloggen niemals ersetzen kann.

5. Warum twitterst du und welchen Nutzen/Unnutzen siehst du in Twitter persönlich?

Wie eingangs bereits erwähnt, wollte ich darüber bloggen. So meldete ich mich an, um einen tieferen Eindruck zu bekommen. Ein anderer Grund war, das ich mir der Popularität von Twitter durchaus bewusst war, und ich hoffte/hoffe so natürlich auf neue Leser. Unnütz finde ich Twitter dann, und das wird man von mir auch niemals dort lesen, wenn jemand über seine Feuchtgebiete schreibt. (Was ich damit meine, kann man in meinem ersten Artikel den ich ebenfalls zu Beginn dieses Beitrags verlinkt habe, nachlesen.) Was aber nicht heißt, das ich Leute verurteile die darüber twittern. Das lesen dieser Tweets ist ja schließlich jedem selber überlassen.

6. Wie schnell vertraut man sich mit diesem derzeit sehr bekannten Microblogging-Dienst, aus deiner Erfahrung heraus?

Ich bin mir nicht sicher, das ich die Frage verstehe…

Meinst du, wie schnell man sich zu Recht findet? Twitter ist im Prinzip selbsterklärend. Was aber ruhig mal irgendwo in einer FAQ erklärt werden dürfte, wäre eine kleine Netiquette. Wie man auf etwas antwortet, per ReTweet oder reply, was es mit den hashtags auf sich hat, was die Symbole bedeuten (@, # und RT). Für jemanden ganz neuen ist es recht schwierig sich das zu erklären.

Oder meintest du, wie schnell man sich mitteilt und somit „Vertrauen“ fasst? Das ist denke ich jedem selber überlassen. Im Internet vergisst man schnell mal das man sich verdammt gläsern macht, bei der Fülle an Informationen die man auf diversen Seiten von sich preis gibt. Wie sonst also auch, sollte man auch hier mit gesundem Menschenverstand surfen und gut überlegen, welche Daten man niedertippt und welche besser nicht…

7. Wie stehst du zum Thema Geld mit Twitter, Twitter-Monetarisierung und allgemeine Werbung in Twitter(Tweets+Twitter-Background)?

Ich habe mich sehr schnell bei Magpie angemeldet. Wer möchte kann hier klicken und sich anmelden, dann verdien ich noch was mit dran *zwinker* Ich finde wenn die Werbung keine Überhand nimmt und dazu gekennzeichnet ist, ist das überhaupt kein Problem. Zu dem Rest kann ich nichts sagen. Teilweise weiß ich gar nicht was das ist (Twitter-Monetarisierung) und andere Sachen habe ich keine Erfahrung mit.

8. Ist Twitter nur ein Hype der Moderne von Web2.0 oder steckt etwas mehr dahinter?

Vielleicht beides. Fakt ist das nicht nur der Privatanwender Twitter nutzt. Auch Politiker, Celebs oder große Konzerne twittern. Und in der Geschäftswelt – habe ich mir sagen lassen – ist twitter durchaus schon ein Kommunikationsmedium bevor man mal eine E-Mail schreibt. Ich maße mir aber nicht an, darüber zu urteilen – nur informieren :)

9. Kann Twitter einen Internetuser süchtig machen?

Mich wohl kaum, aber süchtig kann wohl jeder werden, egal wonach…

10. Twitterst du nur im Internet oder auch mobil via SmartPhone, iPhone und dergleichen?

Auch hier ist Twitter eine Information schuldig geblieben. Die Frage nach den Kosten. Deswegen ist hier die Antwort: Nein. Nur online.

Liebe Grüße
Tari

5 Gedanken zu “10 Fragen zu Twitter

  1. Hallo,
    schön, dass du so umfassend an dieser Twitter-Blogparade teilnehmen konntest. Es war sicher eine Menge zu schreiben, wegen der 10 Fragen von mir.

    Du warst von Twitter in den Medien genervt und ich habe über Twitter als erstes im Internet gelesen und dann hat es mich gepackt, wobei ich nun seit ca. 80 Tagen Twitterianer bin.

    Da gebe ich dir ganz recht, dass Twitter mal funktionsfähiger werden soll, damit man eines Tages auf viele der Twitter-Tools gänzlich verzichten könnte. PowerTwitter kenne ich wohl, aber meine PC-Grafik verträgt es nicht und ich nur noch warten muss, bis alle Links in den Tweets geladen werden, da diese ja komplett ausgeschrieben angezeigt werden.

    Da nutze ich doch lieber ein externes Tool namens Tweetdeck. Damit lässt sich alles wunderbar erledigen. Du suchst also was Neues, dann kannst du Tweetdeck und Seesmic Desktop ausprobieren. Einfach mal nachgoogeln.

    Nee nee, keineswegs kann Twitter unser eigenes Blog ersetzen, eher wohl ergänzen:-)

    Zu 5: Genau so ist es auch und man entscheidet selbst, wer in die eigene Timeline hineingehört und wer nicht.

    Richtig, ich meinte die technische Seite von Twitter und wie rasch dort ein Webuser agieren kann. Das Nutzen von den Hashtags und RTs beherrschte ich auch erst später, aber dann gings wie am Schnürchen:-)

    Unter Twitter-Monetarisierung versteht man die Vermarktung des eigenen Twitteraccounts wie etwa Magpie-Tweets und dann gibt es noch die Vermietung der Werbeflächen im Twitter-Profil. Aber da habe ich noch keine Erfahrung mit machen können.

    Twitter in BRD ist immer noch in einem Entwicklungsstadium und es werden noch wohl Jahre vergehen, bis auch der letzte Blogger damit anfängt:-)

    P.S. welches Plugin nutzt du für diese Bookmarks-Button unter dem Beitrag? Finde ich cool und so web2nullig:-)
    Grüsse..

  2. Huhu Alex,
    wei, da haste aber nen Roman geschrieben :)

    Die beiden von dir erwähnten Clients kenne ich schon. Und sie gefielen mir nicht. Bei Tweetdeck rödelte die ganze Zeit mein Prozessor. Ich schob das auf AIR. Inzwischen muss ich das revidieren. Denn DestroyTwitter basiert auch auf AIR und da hebt mein Rechner nicht gleich ab. Und Seesmic fand ich von den Funktionen her nicht überzeugend.

    Zu 5: so war das nicht gemeint. Ich meinte das eher aus Leser-Sicht. Ich als Leser, in dem Fall Follower, entscheide selber, ob ich dem Tweet folgen will oder nicht. Ich persönlich habe kein Interesse daran, über morgendliche Stuhlgänge o. ä. informiert zu werden.

    Findest du wirklich, das Twitter hierzulande noch nicht so populär ist? Woraus schließt du das?

    Für die Socials nutze ich SexyBookmarks

  3. Hi,
    ja ich habe mich mal wieder beim Kommentieren frei entfaltet, da ich auch sehr gerne kommentiere, wenn ich was zu sagen habe:-)

    Naja gut, welcher Twitter-Client es sein muss, pendelt sich bei jedem Twitterer mit der Zeit ein und derzeit leistet mir mein Tweetdeck seine Dienste.

    Zu 5: Ja klar, ich will auch nicht in den Tweets lesen, dass jemand gerade aufs Klo geht und es auch allen mitteilt. Aber es sind eben ganz private Tweets. Ich gehe davon aus, dass meine Twitter-Timeline das auch nicht lesen will, daher hilft beim Followen ein kurzer Blick in die Tweets desjenigen.

    Ja, Twitter in BRD steckt noch in den Kinderschuhen, da ich auch irgendwo von den deutschen Twitter-Zugriffsazahlen gelesen habe. Es ist alles unter 100.000 deutsche Nutzer. Ich vergleiche es immer mit der Anzahl deutscher Internethaushalte, so um die 40. Mio.

    Und in diesem Artikel von MPM-Gmbh, erlaube es mir zu verlinken, kann man das nachlesen. Die deutsche Tweetosphere wächst, aber es sind bei Weitem noch nicht alle Blogs und Blogger mitdabei.

    Dafür tut der twitternde/bloggende Rest jeden Tag etwas, indem wir darüber immer wieder bloggen:-)

    Danke für die Plugin-Nennung und Grüsse..

  4. Huhu,

    also ich finde das gut, wenn jemand so ausgiebig kommentiert :) Ich finde es immer schade, wenn meine Beiträge gar nicht kommentiert werden, was leider überwiegend der Fall ist :(

    Was den Client betrifft bin ich derzeit bei Spaz . Destroy Twitter löschte mir plötzlich ganze User aus der Timeline :shocked: Ich nahm erst an, man hätte mich geblockt, aber als ich online dann nach schaute war alles ok.

    Das ist natürlich mal ne Zahl… ich dachte echt, Twitter sei mehr verbreitet. Vor allem weil alle Welt davon spricht…

  5. Hi,
    ich weiss nicht, aber in manchen Blogs wird eben weniger kommentiert als in anderen, obwohl über dasselbe Thema berichtet wird. Viele Faktoren spielen da wohl zusammen.

    Braucht dein Blog vll. mehr Reichweite? Es kann an allem liegen. Ich behaupte jetzt nicht, dass mein Blog übelst kommentiert wird. Aber ich glaube persönlich, dass man mit einem ausgeklügelten Schreibstil extra mehr Kommentierer erreichen kann.

    Solche Sachen habe ich immer wieder gelesen. Und wenn ein Blog wenig verbreitet ist, nützt alles nichts und SEO muss ran.

    Ich blogge in erster Linie nicht für Kommentatoren:-) nur aus Spass am Texten.Wenn jemand als Kommentator auftritt, freut man sich natürlich. Einige Themen werden mehr kommentiert als andere, das ist nun mal so.

    Diesen Client Spaz kannte ich bisher nicht, aber geht auch gar nicht, da es Dutzende davon gibt. Hauptsache ist doch, dass es sich damit gut twittern lässt:-) Und bei Destroy-Twitter endet die Twitter-Tools-Abteilung noch lange nicht..

Kommentar verfassen