Archives for 

Grafik & Co.

Nailart & Co.

Das über Twitter schon angekündigte neue Blog ist endlich online. Besucherzahlen auf dem Sabbelblog hier zeigten, dass das Thema Nageldesign gar nicht so uninteressant ist. Tatsächlich sind die Artikel zum Thema die meist gelesenen.  Aber jetzt brauche ich Hilfe.

Weiterlesen »

Relaunch 2.0

Bevor ich das wieder vergesse (und zudem das Blog hier verkümmert), hier also ein Hinweis in eigener Sache. Weiterlesen »

Siehst du ein vierblättriges?

Die sollen ja Glück bringen, die mit vier Blättern. Weiterlesen »

Neuer Look

:shock: „watt nu?“… ja man mag es kaum glauben, aber ich habe es dann doch noch geschafft… nach – und jetzt festhalten (!!) etwa 4 Wochen rumgebastel. Ja ja, richtig, 4 Wochen! Weiterlesen »

AKW Weißenthurm

Bei unserem gestrigen – nächtlichen – Ausflug konnte ich ein paar sehr schöne Bilder machen *freu*.

Hier mal ein paar Beispiele Weiterlesen »

Ein Test-HDR

So, um mal die neue Mediathek zu testen und um eins meiner Werke zu zeigen, also dieser Beitrag. Weiterlesen »

HDR – High Dynamic Range

Als Fotograf, egal ob du ein Hobbyfotograf bist oder es beruflich machen darfst, bietet das Internet fast ungeahnte Möglichkeiten.1 Ich persönlich nutze das Internet im Zusammenhang mit der Fotografie zur Inspiration. Sehe ich eine Technik oder besser gesagt, ein tolles Bild, möchte ich wissen, wie der Fotograf das gemacht hat. Oft, wirklich sehr oft, scheitere ich an den technical terms. Dem Fachchinesich. Denn die meisten Informationen sind tatsächlich auf Englisch, aber selbst wenn nicht… Weiterlesen »

Die letzten Tage…

… habe ich das fotografieren (mit Spaß) wieder entdeckt. Die neue Kamera ist spitze. Sicher für Profis eher eine „Lachnummer“, aber für mich reicht es allemal. Musste gerade heute in einem Online-Shop (nur mal gucken ) lesen, das die EOS 400D für die „Amateur-Spiegelreflex-Fraktion“ ausreichend sei … so so. Teuer genug ist sie aber. Anyway, ich habe die letzten Tage insgesamt 600 Fotos gemacht (viele davon zu Testzwecken, also immer wieder das gleiche Motiv, mit den verschiedenen Einstellungen getestet). Eben diese werden wohl auch wieder im Papierkorb landen, aber die Kamera ist für mich sehr umfangreich und ich verstehe sie mitunter nicht wirklich. Da hilft eben nur „testen“.

Mein Mann ist schon ziemlich genervt – ernsthaft jetzt. Er hat z. B. die Tage seinen Lüfter sauber machen wollen. Nachdem er sich dazu entschlossen hatte, seine Wlan Karte wieder in Betrieb zu nehmen, wollte er das in einem Rutsch mitmachen. Ich dachte schon bei mir, warum schraubt er den Lüfter ab (mir dünkte, das solle man nicht tun). Aber er war eh schon „müpfig“ weil er nach der Arbeit müde war, das ich mir einen Kommentar dazu verkniffen habe.

Tjoa, denke ich, machste mal n Bild… er baut das Ding wieder ein, die Karte rein und will den PC starten…. und der schaltet sich nach wenigen Sekunden ab. oha… Ich werfe klein laut ein: „haste irgendein Kabel gelockert?“ …. „Nein!“ dröhnt es mir entgegen. Das ende vom Lied war dann, nachdem mein Mann reiflich überlegt hat, das er wohl neue Wärmeleitpaste bräuchte…. Ein Rückruf meines Vaters am Abend brachte Gewissheit mit dem Hinweis: „Mach den Rechner sofort aus“. Der lief nämlich inzwischen wieder – warum auch immer. Die Paste hat er sich dann einen Tag später gekauft, und jetzt scheint wieder alles ok.

Als wir dann auch am Sonntag im Zoo waren (in Frankfurt – Bericht dazu folgt), habe ich allein schon 390 Bilder gemacht *hüstel*. Nicht alle kann ich gebrauchen, weil ich die Kamera eben noch nicht gut genug kannte und immer noch nicht kenne, aber ein paar „Schätze“ habe ich auch gemacht :).

Naja, als ich die heute morgen nun mit meiner Freundin Silke im Messenger dran war (wir quatschten die Tage öfter über Kameras und Co). Sagte sie mir, ich wäre doch prima bei Projekt 52 aufgehoben. Ich hatte wohl schon bei ihr im Blog darüber was gesehen, aber ich hatte es eher in den Scrapbereich gepackt. Sie hat nämlich aus einer Wochenaufgabe ein Scrap gemacht, und somit war das für mich schon uninteressant. Aber sie korrigierte mich und erklärte, es ginge primär um Fotos. SIe hätte eben nur dieses eine Mal ein Scrap eingereicht.

Also Hintergrund ist, man bekommt Wochenaufgaben und muss dann entsprechend zum Thema „ein“ Foto machen. Wichtig hierbei ist, das es ein extra für diese Aufgabe erstelltes Bild ist. Habe mich gleich mal angemeldet und habe auch schon eins zum aktuellen Thema „Was macht mir Angst“. Das werde ich aber erst später veröffentlichen, weil ich über ein älteres Thema gestolpert bin, wo mir spontan ein Motiv zu einfiel. Im Zuge dessen entschied ich mich dafür, alle Wochenthemen nachzureichen. Da ich ein Ordnungsliebender Mensch bin, werde ich das Chronologisch machen, deswegen muss das aktuelle Thema noch warten.

Ist ne feine Sache, wer mehr Info möchte, schaut bitte links ins Blogroll, der Link ist dort zu finden.

Durch die Kamera ist jetzt dummerweise mein Photoshop-Kurs ein bisschen ins Hintertreffen geraten, da werde ich die Woche aber auch noch weiter machen. Will da ja mal voran kommen. Apropos Photoshop. Da ich ja Linux verwende, ist die ein oder andere Handhabung etwas anders. Dummerweise auch die mit dem RAW-Format. Aber die Linux-Variante unter den Grafikprogrammen „GIMP“ liefert auch hier abhilfe. Wenn ich nämlich PS mit dem Modul/Plugin starte, und dann eine RAW-Datei öffnen möchte, hängt sich mein PS auf. … aber was soll’s

So, für heute ist mal Schluss, muss noch was im Haushalt tun *hüstel* (*stolper* ja ist ja gut, ich geh ja schon…)

Ist das nicht ein schöner Tag…

Image Hosted by ImageShack.us

Grafikquelle: Canon.de

Ist sie nicht hübsch, ist sie nicht wunder-, wunder-, wunderhübsch ?

Gestern rief mein Vater an, und bot mir seine Kamera an: „ja ich weiß ja nicht, ob das was für dich ist, und dein Bruder, sonst hätte ich sie ihm angeboten… (..)“ – HALLO ?! Wenn man so darüber nachdenkt, war ja nicht ich diejenige, die früher ihr eigenes „Labor“ hatte *nöööö*.

Schon seit Kindesbeinen an, interessiere ich mich für Fotografie, hatte früher in der Schule auch einen Kurs belegt, in dem man lernen konnte, seine eigenen Bilder zu entwickeln. Als in der Schule dann ein Schwarz-Weiß-Belichter entsorgt wurde, habe ich meine Eltern solange belabert, bis sie mir das Ding gekauft haben. Ich habe dann regelmäßig mein Zimmer in eine Dunkelkammer verwandelt. In der Pubertät geriet das gute Stück allerdings in Vergessenheit, was ich heute mehr als bereue. Das war echt noch ein Stück Nostalgie – aber es funktionierte. Und hätte ich das Ding noch, würde ich es heute sicher wieder nutzen.

Aber das ist typisch mein Vater, kauft sich ne Kamera und findet dann raus, das ein paar Monate später ein neues Modell raus kommt. Gut, kann ich verstehen in dem Fall, dieses Modell, welches ich jetzt bekomme (EOS 400D) hat z.B. kein „LifeView“ – sprich, fotografiert wird über den Sucher, nicht das Display. Für Brillenträger sicher ein Manko. Wenn jetzt, so wie bei meinen Eltern, der eine stark kurzsichtig der andere weitsichtig ist, nützt auch die Funktion nichts, das man seinen Dioptrien Wert einstellen kann. Sprich man setzt die Brille ab, während man durch den Sucher guckt. (werde ich mir natürlich so einstellen, bin kurzsichtig). Die neue Kamera hat dieses „LifeView“. Und ich bin sicher noch ein paar andere Spielereien :)

Wie dem auch sei, als mein Mann dann gestern nach Hause kam, und ich ihm davon erzählte, wusste er sofort das ich sie wahnsinnig gern hätte. Finanziell ist das natürlich auch ne Frage bei uns. Ich bin Erwerbslos und mein Mann ist demnach Alleinverdiener. Aber da wir uns mit meinen Eltern auf Ratenzahlung geeinigt haben, ist auch das machbar.

Ich hatte mir diese Kamera schon mehrfach im Geschäft angeschaut. Ich habe vor ein paar Jahren mal bei einer großen Media-Kette (nein, nicht dir „roten“) als KassiererIn gearbeitet. Und dort ging das Vorgängermodell, wie warme Semmeln über die Theke. Obgleich damals schon diese Kamera „bekannt“ war, man wusste also das dort ein neues Modell kam, und als ich dann den Kollegen aus der Abteilung fragte, sagte der „als Normal-Fotograf, kannst du die ohne Bedenken nehmen“. Er sagte sogar, das sie durchaus auch bei Profis zum Einsatz käme (neben dem halben Dutzend anderer Modelle die ein Profi-Fotograf so mit sich schleppt *lol*

Ich habe noch eine Ur-alt Spiegelreflexkamera von meinem Großvater bekommen. Als meine Oma damals starb, hat er sie im „Nachlass-Verteil-Wahn“ mit aussortiert. Aber ich habe sie nie ernsthaft genutzt. Heute steht sie fein säuberlich in der Tasche im Wohnzimmerschrank als Deko (ich würde es einfach nicht übers Herz bringen, sie zu verkaufen, obwohl sie u. U. einiges Wert sein könnte für Sammler). Ich habe sie deswegen nie benutzt, weil ich mich zu sehr an Digital gewöhnt habe. Es ist einfach praktischer, ich kann am PC noch gucken, welche Bilder überhaupt was geworden sind, oder wo ich noch was machen muss (mit Photoshop oder PSP). Das ist bei Kleinbildfilmen eben nicht möglich, oder nur „verschwenderisch“ möglich. Erst entwickeln, dann einscannen, bearbeiten, auf CD brennen, und wieder entwickeln lassen (selber ausdrucken ist ja viel zu teuer, zumindest bei meinem Drucker, und von Qualität wollen wir nicht sprechen *gg*).

Tscho, nu bekomm ich eine Digitale Spiegelreflex und kann bald professionelle Bilder machen – da müssen wir glatt noch mal einen Ausflug in den Neuwieder Zoo machen *gg*.

direkt ein Lob…

Der Scrapkurs ist gestartet – der von dem ich gestern berichtet habe. Habe bei dem anderen immer noch nicht nachgefragt… bin arg busy im Moment… anyway: habe direkt mal für meine erst Aufgabe ein Dickes Lob bekommen, ich hätte bestimmt schon mal gescrapped….. *hüstel* – nicht wirklich *lach* Um nicht einig genau zusagen: noch nie. Aber was soll’s, ich freu mich drüber

Scrapkurs beginnt

So, heute beginnt der erste Scrapkurs…. habe mich noch bei einem anderen angemeldet, der eigentlich schon am 1. Juni starten sollte (ist mir gestern mal so nebenbei eingefallen). Muss da mal nachfragen ob und wann es denn losgehen soll….

Werde dann berichten, wie mein Kurs läuft .  Vorab weiß ich schon, das wir das Material – in Fachkreisen „Kit“ genannt – selber machen… finde ich schon mal gut. Warum nicht gleich von der Pieke auf lernen…. ?!