Archives for 

2 Dimensional

Projekt 52/09 – Woche 1

So, damit ich nicht wieder so weit hinterher hinke hier mal mein erster Beitrag :)

Deine Stadt ist das erste Thema im neuen Jahr und kommt von Max. Ein schöner Anfang, wie ich finde, nachdem wir das letzte Jahr mit den Gesichtern hinter den Kameras abgeschlossen haben. Beginnen wir in diesem Jahr damit, dass wir sehen, woher die Beiträge überhaupt alles kommen. Da kommt sicher einiges zusammen. Zeigt uns also einen Teil eurer Stadt, was macht sie aus?

Weiterlesen »

Neulich in der Küche

Ich bin im Moment auf dem „Hausfrauen-Trip“. Und da wir unsere Ernährung ein bisschen bewusster und vor allem abwechslungsreicher gestalten wollen, liegt es an mir, dafür was zu tun. Weiterlesen »

Neuer Look

:shock: „watt nu?“… ja man mag es kaum glauben, aber ich habe es dann doch noch geschafft… nach – und jetzt festhalten (!!) etwa 4 Wochen rumgebastel. Ja ja, richtig, 4 Wochen! Weiterlesen »

Gedanken zum Projekt 52

… oder wie soll ich das anders ausdrücken?

Vor einigen Wochen las ich in meinem Feedreader – damals noch unter Linux ..o(lang lang ist’s her…)o.. – einen Beitrag von unsrer lieben Sari. Sari betreibt – für diejenigen die es nicht wissen – das Projekt 52. Nähere Informationen *hier*.

So, jetzt habe ich auch den Beitrag wieder gefunden. Ich hatte ihn damals nur überflogen, weil ich – mal wieder – keine Zeit hatte.

Es hat mich ehrlich gesagt ein bisschen Weiterlesen »

Projekt 52/08 – Woche 14

Schwieriges Thema, nicht das es besonders heikel wäre, oder brisant. Nein, schwierig, weil nicht leicht zu fotografieren. Von der technischen Seite her.

Die Sonne geht unter
Jeden Tag ist der Himmel in Kombination mit der Sonne dazu in der Lage uns ein wunderbares Farbenspiel zu präsentieren. Im Zusammenhang mit unterschiedlichen Kulissen können da grundverschiedene Ergebnisse bei herauskommen. Zeig mir also deinen Sonnenuntergang. Ich bin auf Dein persönliches Farbenspiel sehr gespannt.

Weiterlesen »

still ist es geworden…

… um Tari’s Sabbelblog. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Die sicher jeder von uns kennt. Ist gibt einfach Zeiten in einem Leben, oder Situationen, wo man einfach mal Weiterlesen »

In eigener Sache

Ich möchte noch mal auf eine der aktuellen Blogparaden hinweisen, die derzeit auf Tari’s Sabbelblog laufen.

Ich bin froh, das sich inzwischen – immerhin – 2 Beiträge eingefunden haben. Um ehrlich zu sein, hatte ich mit mehr gerechnet, aber wir haben ja noch 10 Tage. :)

Ich dachte nicht, das so wenige dazu eine Meinung haben. Weiterlesen »

Ein Test-HDR

So, um mal die neue Mediathek zu testen und um eins meiner Werke zu zeigen, also dieser Beitrag. Weiterlesen »

HDR – High Dynamic Range

Als Fotograf, egal ob du ein Hobbyfotograf bist oder es beruflich machen darfst, bietet das Internet fast ungeahnte Möglichkeiten.1 Ich persönlich nutze das Internet im Zusammenhang mit der Fotografie zur Inspiration. Sehe ich eine Technik oder besser gesagt, ein tolles Bild, möchte ich wissen, wie der Fotograf das gemacht hat. Oft, wirklich sehr oft, scheitere ich an den technical terms. Dem Fachchinesich. Denn die meisten Informationen sind tatsächlich auf Englisch, aber selbst wenn nicht… Weiterlesen »

Stöckchen – Desktop

Und nur, weil ich Silke so gut leiden kann, fange ich das Stöckchen auch auf, das sie mir zugeworfen hat.

Thema Desktop… ja, lässt sich kurz und bündig beantworten:

Ich mag es nicht, wenn tausend Icons auf dem Desktop rumschwirren, denn dann brauche ich kein Hintergrundbild. Wie sicher einige wissen, arbeite ich mit Linux, um genau zu sein mit Ubuntu. Lässt sich hübsch anpassen und ein paar nette Spielereien lassen sich auch installieren, wie die Desklets. Hier zu sehen: Wetter, Festplattenbelegung (leider nur von einer), CPU Auslastung, Arbeitsspeicherauslastung, Uptime (also wielange läuft der Rechner), und meine Netzwerk- bzw. Onlineverbindung.

Das Hintergrundbild ist übrigens eins meiner Fotos, geschossen im Frankfurter Zoo, als ich die Kamera das erste Mal richtig ausprobiert habe. Einen Tag nachdem ich sie bekam. Und ich möchte an der Stelle anmerken, für diejenigen die es interssiert, das Bild ist unbearbeitet.

So, hoffe diesem Stöckchen somit Genüge getan zu haben… (wat für’n Deutsch)….

 

Schnee… im März

 

Kaum zu glauben, seit Tagen prophezeien die Wetterberichte Schneefall, und ich hatte schon fast nicht mehr damit gerechnet… Aber hier ist der Beweis. Aufgenommen vor ca. 30 Minuten….

*klick*

Ich hasse ja diese kurzen Blogeinträge, aber das wollte ich noch schnell loswerden :) 

 

Projekt 52/08 – Woche 6

 

Ich hänge immer noch hinter her im Projekt 52…. . Die Bilder sind auch schon fertig, nur das Bearbeiten dauert eben… kein Wunder, wenn man sich ums Blog kümmert *hüstel*, aber es soll ja auch hübsch aussehen, gell :)

Also: Thema war "Songinterpretationen"

Hier hatte ich gleich mehrere Ideen, Musik ist nun mal ein wichtiger Bestandteil … vielleicht reiche ich die anderen Ideen noch nach, weil Motive habe ich mal geschossen :) Aber damit ich mal "bei" komm, reicht erst mal eins.

Ich habe mich hier für ein Lied von PUR entschieden… ..oO(ja, ich war mal PUR-Fan)Oo… Titel: Fallen

Die erste Liedzeile lautet:

Mein Kartenhaus ist wieder eingestürzt

weil der Wind von mehr als einer Seite kam

 

Free Image Hosting at www.ImageShack.us

In der Nacht…

 

… sollte man eigentlich schlafen… ich heute nicht . Oder man tut andere Dinge… – but lets get back serious.

Gestern Abend bin ich verdammt früh ins Bett, ich fühlte mich wieder mal nicht gut. Mit verdammt früh meine ich, so gegen Acht… . Um kurz nach zwei wurde ich dann heute wach, weil die Katze (ich schätze es war Pinky) mal wieder die Zeitung unter dem Katzenklo malträtiert hat. Das mit dem verscharren haben unsere Katzen noch nicht so raus (*hüstel* der älteste ist 14 Jahre und die anderen sind auch keine "Kätzchen" mehr). Aber gut, ist eben so. Wir legen zum "Schutz" für den Fliesenboden immer eine Zeitung unter das Klo, und das Geschäft ging mal wieder daneben (da ist so eine Zeitung ganz praktisch beim sauber machen). Jedoch nicht, beim verscharren. So scharrte Pinky Minuten lang über die Zeitung, riss sie kaputt und wunderte sich offenbar, warum sie ihre "Marke" immer noch roch…  Als ich dann hinaus auf den Flur ging (die Katze war im Erdgeschoss im selbigen zu Gange) und das Licht anmachte, dabei einen Blick über das Geländer eine Etage tiefer riskierte, saß Kevin auf der Treppe und beobachtete Pinky bei ihrem Treiben – in aller Seelenruhe. oO(ui, Kino… wat macht die denn da schon wieder?)Oo … *kopfschüttel* Aber das scharren hörte auf… 

Resigniert denkend, warum es denn das betätigen des Lichtschalters bedarf bei einem Nacht aktiven Tier, damit selbiges registriert das man es einfach "stinken" lassen könnte (gerade mit der Erkenntnis, das man das Ziel ohnehin verfehlt hatte und da "nix" zum verscharren war), bewegte ich mich wieder Richtung Bett. Dort angekommen, meldeten sich die Atemwege meines Mannes zu Wort. In der Hoffnung, das er in ein paar Minuten wieder fester schlafen würde, somit das sonore Konzert nachließe, blieb ich liegen. War aber schon so entnervt, das ich ernsthaft darüber nachdachte, ob ich nun schon aufstehen möchte. Ein Blick auf die Uhr und mein Verstand sagte: "ne is klar, gehts noch??" Als Pebbles (unsere mittlere Katze) dann auch noch ankam, weil sie ja mitbekommen hatte, das ich "wach" war, und ihre "Schmuseattacke" begann – dies tut sie vorzugsweise "knetend" – bin ich frustriert aufgestanden. Das alles gegen 2.20 Uhr und erstaunlich munter.

Der erste Gang – nach der "Morgentoilette" – führte mich in die Küche…. ok, es ist halb drei, aber ins Bett gehen werde ich nicht mehr, also kann ich auch meinen Vanille Cappuccino trinken. Zuvor hatte ich noch den Rechner gestartet, damit dieser in Ruhe hochfahren kann. (so ein lokaler Spamfilter braucht verhältnismäßig lang). Was denn? Geschockt, das als erstes der Rechner angeht? *pff*, na und, andere gucken (wie mein Mann früher), den ganzen morgen MTV, ich lese am PC – ich bilde mich wenigstens noch  …

Diese Bildung fokussiert sich derzeit auf meine neue Kamera *hüpf*. Seit gestern habe ich meine Vorliebe für Video-Tutorials entdeckt, speziell zu Photoshop. Ich habe mir vor ein paar Monaten, als ich mit Photoshop anfing (viel gelernt habe ich nicht, weil ich jetzt erst anfange es intensiv zu nutzen), ein Buch gekauft. In dem speziell auf die Digitale Fotobearbeitung angegangen wird. Tolle Sache, dort lernt man über Tiefen und Lichter und Gradationskurven und Co. Aber für jedes Foto das ich bearbeitet habe, habe ich immer wieder den entsprechenden Teil aufschlagen müssen – es blieb einfach nicht richtig hängen.

Grundsätze des Lernens bei mir lauten: 1. Learning by doing und 2. Warum mache ich etwas so, wie ich es machen soll …

Da finde ich also gestern eine Seite, wo in einem etwa 8 minütigem Video die Handhabung von Gradationskuven erklärt wird. Potzblitz!!! Der Kontrast!! Ich habe bei der Nacharbeitung aus dem Buch, wohl "gesehen", das die Bildqualität sich verändert, und verbessert werden kann, jedoch nicht genau was da passiert. Diesen kleinen Nebensatz, hätte der Autor ruhig in seinem Buch erwähnen können. "Mit den Gradationskurven lassen sich Kontraste anpassen" << wäre doch ganz hilfreich gewesen. Gerade für jene "Einsteiger" die von der technischen Seite mit Blenden und Belichtung nicht wirklich Ahnung haben.

Genauso das Thema "Tiefen und Lichter". Hat man z. B. ein Bild in einem Wald gemacht, wo die Lichtverhältnisse ja naturgemäß (durch die Sonnenstrahlen die nur durch die Baumkronen scheinen können) recht unterschiedlich sind, kann man das anpassen. Die Tiefen bezeichnen hier die dunklen Bereiche und die Lichter, wie sollte es anders sein, die hellen. Und diese kann man unabhängig von einander mit diesem Feature in Photoshop bearbeiten. Und erzielt ganz erstaunliche Ergebnisse. Das kann der Autor in seinem Buch so auch nicht erklären offenbar.

Na ja, eine Fehlinvestition war es deshalb nicht, ich habe nur 3,95 Euro für das Buch bezahlt (nur der Versand), aber das Buch kostet ursprünglich 35 Euro – und das ist es für Einsteiger nicht wert, schlicht und ergreifend.

Gestern habe ich dann noch ein paar "Eigen-Aufnahmen" gemacht (für Projekt 52, dazu später mehr). Und da ich ja Brillenträgerin bin, hatte ich nicht bedacht, das sich die Umgebung wie Fenster oder andere Lichter in meiner Brille spiegeln könnten. Gerade unter dem Aspekt das ich in meinen Gläsern aus Kostengründen und in Ermangelung eines "Seh-Nutzen" keine Entspiegelung habe.

Verdammt. Ich suche als in einem speziellen Photoshop Forum nach einer Lösung, und muss lesen, das man wohl besser gleich noch ein relativ exaktes Bild ohne Brille gemacht hätte  – das ist dann wohl zu spät. Wäre ohnehin schwierig geworden, weil ich das ganze mit Selbstauslöser machen musste: hatte ja niemanden der den Auslöser betätigt und so eine Pumpe oder gar Fernbedienung habe ich nicht, und werde ich mir auch nicht extra für so was anschaffen.  Der nächste Vorschlag verweist auf den Klonpinsel. Dumm gelaufen, das der in meiner Virutellen Maschine (wie ich derzeit wieder mal Photoshop betreibe, da unter Wine mal wieder was nicht funktioniert), die ALT Taste (die man drücken muss, um die Quelle zu bestimmen) so nicht funktioniert *argh* Da lobe ich mir doch PSP, wo man die Quelle per Rechtsklick bestimmt. Werde das später mal installieren, ist schon fein wenn man das Format psd von Programm zu Programm schieben kann (Gimp, PS, PSP) …

Aber die sauberste Lösung ist das nicht. Ein nächster Tipp ist, einen Polarfilter zu verwenden. Der die Farben insgesamt satter erscheinen lässt und Spiegelungen, bspw. auf Brillen, reduzieren soll. Huh, hab’sch net *auf Wunschzettel schreib*.  Bin da aber für Anregungen offen :)

Ich finde es faszinierend: ich merke immer mehr, wie sehr mir das gefehlt hat. Und erinnere mich immer deutlicher an die fünfte Klasse, als ich diesen Nachmittagskurs damals gemacht habe. Wie viel Spaß ich hatte. Beim fotografieren konnte ich die Zeit vergessen und war einfach nur glücklich. Die Gruppe der AG war klein, wir hatten dieselben Interessen und ich fühlte mich als Teil der Gruppe – nicht wie sonst, als Außenseiter. Und wenn man so darüber nachdenkt: viele Mädchen möchte ja lieber vor der Kamera stehen, und Modell sein…. *lach*, Mo tanzt aus der Reihe und will dahinter stehen. Und heute macht es noch viel mehr Spaß, einfach weil die Technik sich noch weiter entwickelt hat.

Mein Mann hat da irgendwie kein Verständnis für, was ich ein bisschen enttäuschend finde. Ich interessiere mich schließlich auch für WOW und Autos (bis zu einem gewissen Grad, verweisend auf meine "Lerngrundsätze" – manches erschließt sich mir einfach nicht), weil er sich dafür interessiert. Aber wenn ich ihm Bilder zeigen möchte, die ich gemacht habe, sei es als er dabei war, oder wenn ich alleine los gezogen bin oder mal wieder die Katzen fotografiert habe, kommt immer nur ein müdes "mhh".

Wir waren am Samstag am Deutschen Eck in Koblenz und sind über die Rhein-Promenade dort hin gegangen. Mitunter war er völlig entnervt, wenn ich alle zwei Meter stehen geblieben bin, um das neue Stativ in Position zu bringen, damit ich ein Foto schießen konnte… und warum ich denn dann, das Stativ nicht immer wieder einfahre, er würde ewig "rein laufen" und sich die Beine anschlagen. Oder wenn ich mehrere Aufnahmen gemacht habe, weil ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden war.

Selbst fremde Leute die dann auch auf der Promenade waren oder am Eck waren interessierter an dem was ich tue, als mein Mann – was mich wiederum mit einem gewissen Stolz erfüllt hat. oO(Schaut mal die Ausrüstung, und das als Nicht-Profi…)Oo …. Ich glaube er kann das einfach nicht nachvollziehen, wie viel mir das bedeutet: dieser Kindheitstraum. Ich schiebe das einfach mal auf sein Geschlecht *fg* – was man nicht verallgemeinern kann, aber mein Mann ist eben so :)

Projekt 52/08 – Woche 2

 

Puh, da habe ich lange überlegt. Ist ja auch nicht so einfach, immer ein passendes Motiv zu finden. Was dann auch rechtlich unbedenklich ist. Wenn ich z. B. fremde Personen fotografiere, brauche ich deren Einverständnis die Bilder zu veröffentlichen, und sei es nur in einem privaten Blog. Wie dem auch sei. Thema war: "Schneewittchen".

Wie auch immer Sari darauf kam *lol* Als ich das Bild machte, war ich selber nicht wirklich überzeugt, das ich das richtige Motiv gewählt habe. Aber was bringt man mit Schneewittchen in Verbindung: ganz klassisch den Apfel. Super, habe ich im Haus… dann bei den anderen Teilnehmern von Projekt 52 vorbei geschaut und entdeckt, das 80% bereits einen Apfel verwendet haben… *mhpf*. Dann erinnerte ich mich daran, das mir die Leute immer sagten, ich habe schöne Lippen… nu ja, Geschmackssache, und von Eigenportraits halte ich eigentlich nicht viel, gibt hübschere Menschen :) Aber nach ein wenig Arbeit in Photoshop (wenig ist gut, schon plöde wenn man ein Programm noch nicht gut genug kennt *hüstel*), kam ich zu einem "akzeptablem" Ergebnis.

Es handelt sich hierbei also um meine eigenen Lippen die ich ein bisschen "gepimpt" habe, was die Farbe betrifft, für gewöhnlich schminke ich mich nämlich nicht mehr und schon gar nicht mit so einer Farbe *lol*

 

Free Image Hosting at www.ImageShack.us

Zuerst wollte ich eine Garnitur unsere Bettwäsche fotografieren, weiß mit großen Rosen drauf, aber woher dann das "schwarz wie Ebenholz" nehmen? und Rosen bringe nicht nicht unbedingt mit Schneewittchen in Verbindung.  Also entschied ich, mich eben für die Lippen, die das rot verkörpern und die blasse Haut (hoffe sie ist blass genug) was für mich zusammen ein Inbegriff der Schönheit und Sinnlichkeit darstellt. Aber ich finde auch die verschiedensten Menschen schön, und kann an dieser Stelle auch mal sagen, das ich als Frau dazu in der Lage bin, über eine andere Frau zu sagen: "Wow!!" – ohne dabei vor Neid zu erblassen. << was den wenigsten gelingt… Wohingegen ich mich persönlich überhaupt nicht als "Schön" bezeichne, aber wie heißt es so schön: "Habe ein Foto von dir gesehen, welches Hautpeeling benutzt du?" Antwort: "Adobe Photoshop"

So, hoffe meine Beiträge gefallen überhaupt…

Die letzten Tage…

… habe ich das fotografieren (mit Spaß) wieder entdeckt. Die neue Kamera ist spitze. Sicher für Profis eher eine „Lachnummer“, aber für mich reicht es allemal. Musste gerade heute in einem Online-Shop (nur mal gucken ) lesen, das die EOS 400D für die „Amateur-Spiegelreflex-Fraktion“ ausreichend sei … so so. Teuer genug ist sie aber. Anyway, ich habe die letzten Tage insgesamt 600 Fotos gemacht (viele davon zu Testzwecken, also immer wieder das gleiche Motiv, mit den verschiedenen Einstellungen getestet). Eben diese werden wohl auch wieder im Papierkorb landen, aber die Kamera ist für mich sehr umfangreich und ich verstehe sie mitunter nicht wirklich. Da hilft eben nur „testen“.

Mein Mann ist schon ziemlich genervt – ernsthaft jetzt. Er hat z. B. die Tage seinen Lüfter sauber machen wollen. Nachdem er sich dazu entschlossen hatte, seine Wlan Karte wieder in Betrieb zu nehmen, wollte er das in einem Rutsch mitmachen. Ich dachte schon bei mir, warum schraubt er den Lüfter ab (mir dünkte, das solle man nicht tun). Aber er war eh schon „müpfig“ weil er nach der Arbeit müde war, das ich mir einen Kommentar dazu verkniffen habe.

Tjoa, denke ich, machste mal n Bild… er baut das Ding wieder ein, die Karte rein und will den PC starten…. und der schaltet sich nach wenigen Sekunden ab. oha… Ich werfe klein laut ein: „haste irgendein Kabel gelockert?“ …. „Nein!“ dröhnt es mir entgegen. Das ende vom Lied war dann, nachdem mein Mann reiflich überlegt hat, das er wohl neue Wärmeleitpaste bräuchte…. Ein Rückruf meines Vaters am Abend brachte Gewissheit mit dem Hinweis: „Mach den Rechner sofort aus“. Der lief nämlich inzwischen wieder – warum auch immer. Die Paste hat er sich dann einen Tag später gekauft, und jetzt scheint wieder alles ok.

Als wir dann auch am Sonntag im Zoo waren (in Frankfurt – Bericht dazu folgt), habe ich allein schon 390 Bilder gemacht *hüstel*. Nicht alle kann ich gebrauchen, weil ich die Kamera eben noch nicht gut genug kannte und immer noch nicht kenne, aber ein paar „Schätze“ habe ich auch gemacht :).

Naja, als ich die heute morgen nun mit meiner Freundin Silke im Messenger dran war (wir quatschten die Tage öfter über Kameras und Co). Sagte sie mir, ich wäre doch prima bei Projekt 52 aufgehoben. Ich hatte wohl schon bei ihr im Blog darüber was gesehen, aber ich hatte es eher in den Scrapbereich gepackt. Sie hat nämlich aus einer Wochenaufgabe ein Scrap gemacht, und somit war das für mich schon uninteressant. Aber sie korrigierte mich und erklärte, es ginge primär um Fotos. SIe hätte eben nur dieses eine Mal ein Scrap eingereicht.

Also Hintergrund ist, man bekommt Wochenaufgaben und muss dann entsprechend zum Thema „ein“ Foto machen. Wichtig hierbei ist, das es ein extra für diese Aufgabe erstelltes Bild ist. Habe mich gleich mal angemeldet und habe auch schon eins zum aktuellen Thema „Was macht mir Angst“. Das werde ich aber erst später veröffentlichen, weil ich über ein älteres Thema gestolpert bin, wo mir spontan ein Motiv zu einfiel. Im Zuge dessen entschied ich mich dafür, alle Wochenthemen nachzureichen. Da ich ein Ordnungsliebender Mensch bin, werde ich das Chronologisch machen, deswegen muss das aktuelle Thema noch warten.

Ist ne feine Sache, wer mehr Info möchte, schaut bitte links ins Blogroll, der Link ist dort zu finden.

Durch die Kamera ist jetzt dummerweise mein Photoshop-Kurs ein bisschen ins Hintertreffen geraten, da werde ich die Woche aber auch noch weiter machen. Will da ja mal voran kommen. Apropos Photoshop. Da ich ja Linux verwende, ist die ein oder andere Handhabung etwas anders. Dummerweise auch die mit dem RAW-Format. Aber die Linux-Variante unter den Grafikprogrammen „GIMP“ liefert auch hier abhilfe. Wenn ich nämlich PS mit dem Modul/Plugin starte, und dann eine RAW-Datei öffnen möchte, hängt sich mein PS auf. … aber was soll’s

So, für heute ist mal Schluss, muss noch was im Haushalt tun *hüstel* (*stolper* ja ist ja gut, ich geh ja schon…)

zu diesem Diarium…

 

Und in diesem Diarium findest du alles was mit Computer und/oder Internet zu tun hat.

  • in Blognews werde ich Neuigkeiten aus diesem Blog hier berichten. Wenn ich was am Design getan habe oder an der Handhabung etc. pp.
  • Blogparade ist nun ganz neu dazu gekommen. Für gewöhnlich hatle ich nichts von Stöckchen und "Kettenbriefen" – was im Endeffekt ja Blogparaden sind. Aber hin und wieder lasse ich mich einfach hinreissen, und nehme teil. Was ich wirklich nicht mag, ist, wenn man mir ein Stöckchen zuwirft, ohne das ich wirklich entscheiden "kann" ob ich mitmache oder nicht. Frei nach dem Motto: "Fang den brennenden Ball, Rex, fang ihn"…. ich verbrenn mir ungern die Schnauze… (was nicht im übertragendem Sinn zu sehen ist, sondern einfach im bildlichen… Ich lass mir nicht gern sagen, wozu ich was sagen soll…
  • in Grafik & Co. werde ich von primär von Kursen berichten die ich mache. Aber auch Gedanken – mir fällt kein anderes Wort ein – die ich hatte, als ich ein bestimmtes Bild gemacht habe. Wie ich mit der ein oder anderen Technik zu Recht komme oder eben auch nicht :)
  • In Grafik & Co. gibt es nun noch eine Unterkategorie, nämlich Projekt 52. Hier handelt es sich um ein Online Fotoprojekt bei dem man wöchentlich (auf Jahr gesehen, deswegen 52) eine Aufgabe gestellt bekommt, und dazu entweder ein Foto (was die meisten machen) oder eben eine Zeichnung in ihrem Blog oder ihrer Homepage veröffentlichen.
  • unter Homepage werde ich meine Ideen und Umsetzungen in Bezug auf meine Homepage (tari-design.de) zu Web bringen.
  • Letterzauber bezieht sich auf meine Yahoo Gruppen und den Dingen die damit zusammen hängen. Primär geht es hier um die Lerngruppe für Incredimail Letter und das Forum.
  • Mit Linux beginne ich eine neue Ära, wenn man so will. Ich bin vor kurzem von Windows auf Linux umgestiegen, und werde dazu hier berichten. Meine Erfahrungen, Vergleiche usw.

Auch hier kommen möglicherweise irgendwann Kategorien hinzu :)