Archives for 

Design

Internetforen – brauchen wir sie wirklich?

Das Wort Forum stammt aus dem lateinischen und beschrieb ursprünglich einen Marktplatz zum handeln, tauschen und kommunizieren. Diese Wortherkunft wurde zu den uns bekannten Internetforen weitestgehend übernommen. Allerdings mit einem Unterschied. Hat man im alten Rom sofort Resonanz bekommen, läuft die Kommunikation heute asynchron. Das heißt Zeitversetzt.

In Zeiten des Socialmedia mit Facebook, Twitter und Co, besteht nun wieder die Möglichkeit, zur ursprünglichen Form zurückzukehren.  Brauchen wir Internetforen also überhaupt noch? Weiterlesen »

Gebasteltes

GebasteltesIch hab so viele kleine Gläschen, von Kerzen aus dem Drogeriemarkt meines Vertrauens . Ich find es immer zu schade, sie wegzuschmeißen.

Neulich war ich dann mit meiner Mutter in der Stadt unterwegs und wir stolperten über Schmucksteine zum basteln. Als sie mein Interesse bemerkte schmetterte sie ein „Och, die kannste von mir haben, hab ich satt und genug“. Und als ich dann ein paar Tage später bei ihr war, hab ich direkt mal welche mitgenommen…. und das ist das Ergebnis.

Und bevor mich jetzt hier einer falsch versteht, einzeln geklebt ist nur beim vorderen Glas der Pinke Stein in der Mitte. Der Rest sind fertige Muster in Form von Aufklebern.

Neue Wallpaper

Ich habe es schon das ein oder andere Mal hier im Blog erwähnt; ich habe zwei Monitore, die wie ein Monitor arbeiten. Ich habe also nicht die typische Auflösung von 1024×768 px, sondern 2560×1024 px. Weiterlesen »

Tari’s Sabbelblog jetzt auch Mobil

Wie neulich bereits gesagt, ist hier eine ganze Weile nix passiert. Im Augenblick bin ich dabei, das ein oder andere am Blog aufzuarbeiten und auf den neuesten Stand zu bringen. Weiterlesen »

Die Frage nach dem Look

Die stellte sich mir vor ein paar Tagen/Wochen. Denn ich fand, entgegen meiner Stimmung, das Blogdesign sei zu dunkel. Außerdem hatte sich in der single.php was zerschossen, oder ich hatte was zerschossen, was ein lesen fast unmöglich machte. (Bekommt man eben nicht mit, wenn man 8 Monate OFFline ist Bericht dazu folgt noch). Och, dachte ich, machste mal was neues. :uhg: Weiterlesen »

Panorama View im eigenen Büro

Früher habe ich die Leute belächelt, die zwei Monitore hatten. Die Frage nach dem Warum drängt sich einem förmlich auf. Und doch, wenn ich z. B. im TV Grafiker mit zwei oder mehr Bildschirmen arbeiten sehe läuft mir unweigerlich das Wasser im Mund zusammen und meine Augen werden glasig. (So beschreibt es meine bessere Hälfte; ich kann mich an nichts erinnern.)

Eine kleine Vorgeschichte: wir besuchten neulich meine Eltern am beschaulichen Niederrhein und wollten das mit einem Besuch in Venlo (ausgerechnet am 30. April, dem „Königinnen-Tag“) verbinden. Denn für alle unwissenden hier mal ein Spartipp am Rande: wenn man ohnehin nach Venlo kommt, oder generell in die Niederlande sollte man in Sachen Medikamente zuschlagen. Generika sind dort nämlich wesentlich günstiger als hier. Und wer, wie ich, chronisch krank ist und/oder Schmerzpatient kann da echte Schnäppchen machen.

Wie auch immer, wir hatten uns also mit meinen Eltern zum Frühstück verabredet und schlugen entsprechend früh unsere Zelte auf. Da mein Vater – wie sag ich’s? – gern das neueste hat, oder besser: ein technisches Spielkind ist, hatten meine Eltern einen 19″er übrig. Weiterlesen »

Nailart & Co.

Das über Twitter schon angekündigte neue Blog ist endlich online. Besucherzahlen auf dem Sabbelblog hier zeigten, dass das Thema Nageldesign gar nicht so uninteressant ist. Tatsächlich sind die Artikel zum Thema die meist gelesenen.  Aber jetzt brauche ich Hilfe.

Weiterlesen »

Nageldesign die 4te

Am Mittwoch habe ich schon wieder meinen nächsten Termin bei Kathrin – meiner Nageltussi 1 Weiterlesen »

Relaunch 2.0

Bevor ich das wieder vergesse (und zudem das Blog hier verkümmert), hier also ein Hinweis in eigener Sache. Weiterlesen »

Tipps & Tricks für PS – Part 2

Aus aktuellem Anlass hier ein bahnbrechender Tipp dessen Erarbeitung mich zwei Tage gekostet hat. Dabei war es so einfach.

Weiterlesen »

Unschlagbarer Monitor?

[Trigami-Review]
Als Hobbygrafikerin und Hobbyfotografin, zu denen ich mich mit meinen amateurhaften Gehversuchen einfach mal zähle, macht man sich irgendwann auch Gedanken um die Farbwiedergabe.

Gerade wenn man seine Bilder auch ausdrucken möchte und dies nicht am heimischen Drucker tun möchte, sondern in ein Fremdlabor gibt – sei es der billige Discounter oder der Fotofachhändler des Vertrauens. Wobei es auch hier Qualitative Unterschiede gibt. Aber das Drucken fängt schon zu Hause an, am Monitor. Gibt der Monitor nämlich falsche Farben und Helligkeiten wieder ist das Druckergebnis nachher mehr als enttäuschend und man beschuldigt nachher unwissentlich den Falschen.

Manchmal hat man die Umstände der Aufnahme auch anders in Erinnerung und man wundert sich schon, warum die Bilder am PC so komisch aussehen. Videobearbeiter sind hier nicht ausgeschlossen.

Die Firma EIZO hat hier einen 24“ Zoll Monitor im Angebot, der besonders für Gamer, Videobearbeiter und solche die gern Filme am PC schauen in Frage kommt. Für mich als Grafik- und Fotobearbeiterin ist viel unnützes Zeug dabei. Es handelt sich um den EIZO FX2431 mit einem meiner Meinung nach gesalzenem Preis von Euro 898,-. Aber das zahlt man heutzutage für einen guten Monitor. Ich bin sicher, dass man vor einigen Jahren einiges mehr bezahlt hat, einfach durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Ok, die Produkthighlights im Überblick:

  • Full-HD Monitor, 1080i und 1080p für Bildschärfe und perfekte Details
  • Artefakt freie Bewegungen in Originalfrequenz beim Spielen und Filme schauen
  • Anschlussbereit für Konsole, Player, Kamera und Computer
  • Thru-Modus für optimale Game-Performance; Im Thru-Modus werden Videofunktionen, die für das Spielen unnötig sind, so umgangen, dass Bilddaten ungehindert passieren können. Ein entscheidender Zeitgewinn für den Gamer.
  • Der Game-Modus: Im Game-Modus werden Helligkeitsunterschiede verstärkt.
  • Lautsprecher integriert
  • Fernbedienung für schnelle und einfache Bedienung
  • S-PVA Panel mit Wide Gamut Farbraum was einen großen Blickwinkel von bis zu 178° ermöglicht
  • HDMI-Anschlüsse
  • 5 Jahre Garantie
  • Features wie der extragroße Farbraum, starke Helligkeit und eine dynamische Kontrastverstärkung sind perfekt aufeinander abgestimmt und sorgen für eine besonders lebendige Darstellung von Filmen und grafisch aufwendigen Spielen.

Fazit:

Namhafte Auszeichnungen konnte der – gerade auf den Markt gekommene – Monitor auch schon einheimsen. Offenbar der Vorteil, dass die Presse und Co. neue Produkte vorab zum Testen bekommen. Ich frage mich, ob Lieschen Müller, die sich nicht täglich mit solchen Dingen beschäftigt (also technisch nicht so versiert ist), auch die Möglichkeit hat ein Feedback zu geben.

Ich habe von dem Technik-Kram nicht unbedingt die Ahnung. Aber eine glorreiche Idee ereilte mich frühmorgendlich; nämlich meine Bessere Hälfte um Hilfe zu bitten. Mein Mann zockt WoW (World of Warcraft) und das täglich. Jedoch nicht unbedingt täglich beschäftigt er sich mit technischen Details was die Ausstattung eins Monitors betrifft. Was ich nun also schreibe, stellt lediglich seine Meinung dar und mag von anderen Leuten anders gesehen werden.

  • Das Format Widescreen (in unserem Fall jetzt 16:10) ist für Gamer heute wohl noch nicht nötig. Gerüchte besagen, dass in absehbarer Zukunft mehr und mehr Spiele auf Breitbild ausgelegt sind. Vielleicht denkt EIZO hier Zukunftsorientiert, vielleicht aber auch nicht. Rumors… Rumors… Ich möchte sogar noch anfügen, dass ich persönlich für die Fotobearbeitung ein Breitbildformat eher ablehnen würde. Denn gerade wenn man im Internet veröffentlicht oder sogar beim Drucken, kann es hier zu groben Fehlern kommen. Über die man sich nachher nur ärgert.
  • Der Kontrast des o. g. Monitors von 2.000:1 (mit Contrast Enhancer) ist vergleichbar mit einem Monitor der größeren Medienketten oder dem Fachhandel. Ich spreche hier von einer Preisspanne von 150- 250 Euro. Mein Mann hat für seinen Monitor 155 Euro bezahlt, und das etwa vor 2 Jahren. Dieser Monitor liefert diesen o. g. Kontrast. Was sich mir, und das füge ich wieder an, nicht erschließt ist was Max. Dunkelraumkontrast bedeutet. Ist dieser Kontrast also bei abgedunkeltem Raum gemessen worden und der Wert den mein Mann da im Kopf hat unter anderen Lichtverhältnissen?
  • Der dritte und für mich auch bemerkenswerteste Grund den Monitor von meiner „Yes-Liste“ zu streichen ist die Reaktionszeit. Ich zitiere hier gern meinen Mann: „Für 900 Euro erwarte ich maximal 2ms!“

Hier die oben erwähnten Auszeichnungen. Mit klick auf den Award kommt man zum Testbericht.
ChipPC-GamesPrad

Projekt 52/09 – Woche 10

Nicht das sich jemand wundert, das hier im Blog nichts passiert. Ich arbeite im Hintergrund. Das ist gar nicht so leicht ein Theme erst in Photoshop und dann in Code-Form zu bringen… Aber das wird schon :)

Damit das Blog aber nicht vollends verwaist hier mal wieder was zum Projekt 52.

Massenhaft

Weiterlesen »

Barrierefreiheit und deren Farbgestaltung

Schon mal darüber nachgedacht wie das eigene Design bei Farbblinden Menschen zu sehen ist? Weiterlesen »

Fotobuch von ExtraFilm

[Trigami-Anzeige]

Sommerfrische Fotoalben mit über 140 Designs

ExtraFilm bietet deutschlandweit eine einzigartige Kollektion an Fotobüchern

Pünktlich zum Sommer präsentiert der Online-Fotoservice Extrafilm eine neue Fotobuch-Kollektion. Für jedes der sieben Bücher steht eine Auswahl von bis zu 140 Designvarianten zur Verfügung. Ob Urlaubsbilder, die Fotos von der Sommerparty oder die Hochzeit. Die Alben haben einen Umfang von 20 bis 100 Seiten und so haben alle Ereignisse bequem Platz. Bei dieser großen Auswahl an Formaten und Designs ist für jeden Geschmack etwas dabei. Und die Umsetzung ist kinderleicht. Mit der Bestellsoftware, die gratis von der Internetseite herunterzuladen ist, lassen sich die Bücher ganz einfach selber machen.

Inspire_Half Open (2)So macht die Erstellung von Fotoalben nun wieder richtig Spaß, denn kleben war gestern. Heute wird geklickt. Neben den persönlichen Bildern ist es auch möglich Texte, Foto-Rahmen und Symbole auf den Seiten einzubinden. Besonders umfangreich ist die Auswahl der Designvorlagen. Die Profidesigner haben für jeden Foto-Anlass passende Designvorlagen entworfen und für jede Stilrichtung eine eigene Designlinie: Rund 140 verschiedene Varianten sind möglich. Die Farbfamilien reichen von harmonisch/erdig über bunt/poppig bis hin zu schlichten schwarz/weiß-Varianten. Außerdem macht ExtraFilm Vorschläge für besondere Anlässe, wie zum Beispiel Einladungen, Hochzeit, Baby etc. Dank den vielfältigen Bild- und Textfunktionen der Software entstehen so ganz persönliche und professionelle Kreationen.

Besonders komfortabel funktioniert die Bearbeitung der Bilder auf den einzelnen Seiten: Jedes Bild kann in der Größe variiert oder an eine andere Stelle gezogen werden. Die Optimierung der Bildqualität und die Bearbeitung des Rote-Augen-Effekts geschehen auf einen Klick.

Die Fotoalben sind gedruckt auf hochwertigem 170 g- bis 250 g-Glanzpapier. Auch von außen können sich die Fotobücher sehen lassen: Für die Cover kann man aus acht edlen Bezügen aus unterschiedlichen Materialien wählen. Alternativ ist die Produktion mit einem personalisierten Titelbild möglich. Alle Buchcover haben eine satte Polsterung, die dem Produkt eine hochwertige Haptik verleihen. Die Bücher Highlight und Impress gibt es sogar mit einem Ausschnitt-Fenster auf der Vorderseite. Wer mag, bestellt sein Exemplar mit transparenten Zwischenblättern. Diese geben zusätzlichen Schutz und wirken sehr edel. Sofern noch handschriftliche Notizen im Buch gemacht werden sollen, können sogar noch zusätzlichen Schreibseiten integriert werden.

INSPIRE_DAISIES_OPENDie mit einer extra festen Heißklebebindung gebunden Bücher sind besonders stabil und so hat man auch nach vielem Durchblättern immer noch Freude an dem Buch. Vom kompakten Taschenbuchformat bis hin zum Maxi-Fotoalbum in DIN A 3 ist alles möglich. Und für alle Fotobücher gibt es auch noch Geschenk- und Präsentierboxen.

Bis zum 31.10.2009 sind die digitalen Fotoprodukte besonders günstig, denn ExtraFilm gewährt bis zu 20 % Sommer-Rabatt.

Über Extra Film:

Die ExtraFilm AG ist seit 1995 auf dem Markt tätig und innerhalb weniger Jahre zu einem der wichtigsten im Versandhandel tätigen Fotolabore avanciert. Als ein Tochterunternehmen der Spector Photo Group, hat ExtraFilm als erfolgreiche nationale Marke einen starken internationalen Hintergrund. Seit 2000 bietet ExtraFilm auf der Webseite www.extrafilm.de einen digitalen Online-Fotoentwicklungsservice an. Digitalfotos können nicht nur als einfache Abzüge auf Fotopapier, sondern zum Beispiel auch als personalisierte Fotogrusskarten, Foto-Kalender und Foto-Geschenkartikel, Foto-Leinwand oder als Fotobuch bestellt oder gratis in Online-Fotoalben organisiert werden. Digitale Fotoaufträge können auch offline, durch Einsenden von Datenträgern in einer Fototasche, erteilt werden. Für die Gestaltung von persönlichen Fotoalben steht die Gratis-Bestellsoftware DESIGNER zum Download bereit. Die Bestellung kann dann per Post auf selbst gebrannten CDs/DVDs oder via Internet-Upload getätigt werden.

Fotobearbeitung mit Texturen

Experimentell, zugegeben. Und als ich das erste Mal darüber las, dachte ich auch, das ist doch Unsinn. Das ist zu sehr verfremdet. Aber ich wollte es mal probieren weil ich die Vorstellung an sich nicht verkehrt fand. Weiterlesen »

Ich hab‘ die Nägel schön…

… ich hab‘ die Nägel schön, ich hab‘, ich hab‘, ich hab‘ die Nägel schön… *träller*

Weiterlesen »