Archives for 

Feeds

gezwitschertes…

Dieses neumodische Kommunikationsmedium ist in aller Munde. Sogar die Nachrichten berichten darüber, welcher Star denn „twittert“. Als ich das erste Mal von Twitter in den Nachrichten hörte, fühlte ich mich gleich wie ein Dinosaurier. Weiterlesen »

die anderen Wehwehchen…

Part 2

Wie ich gestern bereits berichtete, lief das automatische Update auf WordPress 2.8 prima. Auch wenn man bei dem ein oder anderem liest, das es nicht geklappt hat.

Was ich gestern nicht beendet habe waren meine Ausführungen zum automatischen Update. Weiterlesen »

Blogparade – Beliebteste Firefox Addons

Beim Tipps-Archiv fand ich folgende Blogparade. Da ich bekennender und überzeugter Firefox – Fan bin, natürlich ein Grund für mich mitzumachen. Nicht nur um der Welt vielleicht noch nicht so bekannte Addons zu zeigen, sondern auch um selber das ein oder andere Schmankerl zu finden… Weiterlesen »

Wartungsmodus

Ich hatte in letzter Zeit einige Probleme mit dem Blog und während ich im den Unweiten des WWW auf der Suche nach einer Weiterlesen »

Gedanken zum Projekt 52

… oder wie soll ich das anders ausdrücken?

Vor einigen Wochen las ich in meinem Feedreader – damals noch unter Linux ..o(lang lang ist’s her…)o.. – einen Beitrag von unsrer lieben Sari. Sari betreibt – für diejenigen die es nicht wissen – das Projekt 52. Nähere Informationen *hier*.

So, jetzt habe ich auch den Beitrag wieder gefunden. Ich hatte ihn damals nur überflogen, weil ich – mal wieder – keine Zeit hatte.

Es hat mich ehrlich gesagt ein bisschen Weiterlesen »

Auswertung Blogparade: Wie intim darf es sein?

Ich weiß, ich bin lange überfällig damit. Und um ehrlich zu sein, habe ich es auch lange aufgeschoben. Einfach weil ich mich konzentriert an die Aufgabe machen wollte. Und weil ich mir noch ein Konzept überlegen wollte, wie ich das in einen Beitrag packe. Letztlich habe ich mich für eine ganz pragmatische Variante entschieden.

Ich möchte mich an dieser Stelle noch mal für die Teilnahme bedanken. Die war wirklich überwältigend.

Nachfolgend Weiterlesen »

wandelndes Vakuum

„In welche Richtung wohl gerade die Luft zirkuliert… in ihrem Kopf?!“ Dieser Gedanke kam mir die Tage in den Sinn als ich mich mit jemandem „unterhielt“. Weiterlesen »

Aufräumen

Offenbar habe ich im Augenblick einen Putzfimmel. Nicht nur das ich seit Wochen meinen Rechner aufräumen will damit ich endlich auf Hardy updaten kann :gewitter: sondern auch im realen Leben bin ich auf dem Desinfektions-Trip. Weiterlesen »

Blogparaden abgeschlossen

Ich betätige mich ja noch nicht lange als Bloggerin. Ich habe zwar schon seit Frühjahr 2005 ein Blog, aber ich fing erst Anfang diesen Jahres an, regelmäßig zu bloggen. Mit immer wachsender Begeisterung. (Abgesehen von den letzten Tagen, da meine Zeit am PC mal wieder aus gesundheitlichen Gründen eingeschränkt ist.) Ich lerne also noch. Und zwar Weiterlesen »

Umfrage beendet

Die aktuelle Umfrage bezüglich der Art, wie die Leser von Tari’s Sabbeblog ihren Feed bekommen möchten, ist abgeschlossen.
Es war knapp: bis gestern Abend, stand es noch unentschieden, zwischen „Mir egal“ und „Vollständig“. Ich bin froh, das sich dann gestern Abend/Nacht noch jemand erbarmt hat, und eine Entscheidung herbei geführt hat. Weiterlesen »

Neues und Altes

Wenn es jemand aufgefallen ist, im Hintergrund hat sich einiges getan:

  • Nachdem mich die Tage meine neue Internet-Bekanntschaft Steffi auf eine sehr nützliche Seite hingewiesen hat, habe ich mich dort heute morgen mal angemeldet. Warum ich das erwähne? Weil ich finde, dass das genau das ist, was der Blogger braucht :) Insbesondere hilfreich, wenn man selber Blog-Paraden veranstaltet oder gerne an diesen teilnimmt. Genau, Blog-Paraden. Es geht um dieses „Verzeichnis“, wo man als findiger Blogger sämtliche derzeit stattfindenden 1 Blogparaden findet. Besonders hübsch finde ich, das man sich per Feed über alle Blogparaden informieren lassen kann.
    Die Handhabung ist denkbar einfach und sehr komfortabel. Sobald man sich Registriert hat und anschließen eingeloggt ist, findet man das gewohnte 2 Admin-Panel von WordPress vor. Am wichtigsten hier, der Bereich „Schreiben“. Hier kann man dann seinen „Werbetext“ für seine Parade verfassen, und nach Prüfung durch das Team, wird er dann freigeschaltet. Prüfung deshalb, weil es natürlich auch einige Regeln zu beachten gibt.

    Die Seite ist insgesamt sehr übersichtlich gestaltet und man findet schnell die nötigen Informationen.

  • Mein Top-Commentators-PlugIn funktioniert wieder, nachdem hier ein Workaround erarbeitet wurde. Ich habe allerdings jetzt in den Einstellungen festgelegt, das sich die Liste jeden Monat resettet. Neues Spiel, neues Glück :)
  • Außerdem habe ich einen Countdown eingebaut… zu sehen in der Sidebar… und hier mal die aktuellen „Events“
    • [dday=2]
    • [dday=3]
    • [dday=4]

So, hoffe ich habe jetzt nix vergessen….

Die Frage nach dem Inhalt…

…eines Blogs. Gute Frage. Aber nicht so wichtig wie ich finde. Für mich persönlich ist es eher ein Zusammenspiel verschiedener Kriterien. Wie ich jetzt schon wieder auf das Thema komme?

Nun ja, heute morgen rufe ich meine Feeds ab, und lese das meine gute Freundin Silke, beim Bloggeramt den Titel des „Blogs der Woche“ einheimsen konnte. :shock: Herzlichen Glückwunsch, von mir!!! *knuddeldrück*

Guido und Oli wurden auf Silke’s Blog überhaupt erst „aufmerksam“, weil sie ein ansprechendes Design hat. Als Scrap-Junkie ist das wohl auch selbstverständlich *fg*. 1 Was schade für diejenigen ist, die mit Grafik nicht wirklich was am Hut haben, und sich auf den Inhalt konzentrieren. Aber so wird nicht jedes Blog vom Bloggeramt kategorisiert. Ganz im Gegenteil, Bloggeramt stellt auch Blogs vor, die das Standard – Theme von WordPress nutzen.

Ich persönlich finde, ein Blog ist dann Lesenswert, wenn es zum einen interessante Themen anbietet und mit Liebe gemacht ist. Sowohl inhaltlich als auch optisch. Wobei ich wie gesagt, vollstes Verständnis dafür habe, wenn jemand einfach die (Fach)kenntnis nicht hat, und somit keine gesonderten Ansprüche an sein Design stellt 2. Und im Zuge dessen, auf ein fertiges Template zurückgreift. Denn wenn wir mal ehrlich sind, mit der „herumklickerei“ im Bildbearbeitungsprogramm ist es ja nicht getan. Hier gehören ja auch HTML und CSS dazu – oft auch noch php.

Ich habe in den letzten Tagen einige Blogs gelesen, wo sich mit der Frage beschäftigt wurde, ob man zu persönlich in seinem Blog werden sollte. Einige – namhafte Blogs will ich sie mal nennen, weil sie recht viele Leser haben – waren der Ansicht, das Privat bitte auch Privat bleibt. Da werden Lebensgefährten/Ehemänner/Freunde nicht mit Namen genannt. Einige schreiben sogar in der Dritten Person… …oO( Ein „Loddar Matthäus“ fällt mir da ein )Oo… Wiederum andere schreiben ganz offen – und im extrem Fall nehmen sie kein Blatt vor den Mund, und bedienen sich der Fäkalsprache. (Was ich persönlich nicht so ansprechend finde, wenn von Geschlechtsteilen und Sexualpraktiken ganz unverblümt gesprochen wird – immerhin könnten ja auch Kinder auf das Blog zum lesen kommen). Aber diese Blogs bedienen sich hier der freien Meinungsäußerung und kontern – ohne Gegenwind bereits einleitend – direkt mit der Aussage: „Wenn es dir nicht passt, wie ich rede, dann geh!“ – Was soll man da noch sagen? Aber es gibt auch Blogger wie mich, die schon mal gern etwas schreiben, und dann nach einer Weile feststellen: „Oups, war das nicht zu detailliert?“. Immerhin weiß ich ja nicht, wer mein Blog so alles liest. Und wer jetzt mit dem Spruch kontert: „Davon muss man ja ausgehen, wenn man online etwas veröffentlicht“ hat im Prinzip Recht. Aber ich darf mir doch meine Gedanken dazu machen, nicht wahr?

Ich sehe kein Problem darin, meinen Mann beim Namen zu nennen… Er heißt schließlich Sascha *fg* Auch das er WoW spielt, ich gerne Fotografiere (somit die Bilder – was auch noch mal ein Stück weit mehr Privat ist – online stelle) kann man alles sagen/schreiben. Aber gewisse Dinge gehören einfach nicht in die Öffentlichkeit. Ich würde zum Beispiel nie etwas über unsere Finanzielle Lage oder detaillierte Informationen über eine evtl. Absicherung preisgeben. Auch „Gedankenschätze oder Erfahrungen“ aus dem Schlafzimmer gehören nicht für jedermann zugänglich. Aber noch viele weitere Dinge, die ich jetzt so ad hoc gar nicht aufzählen kann 3, würde ich nicht bloggen.

Ich finde, das muss jeder selber entscheiden, was er preisgibt und was nicht. Und wie er sich dabei ausdrückt. Jeder hat seine Schmerzgrenze; wo ist deine???

Tari’s Sabbelblog wird „gelistet“

So, soeben habe ich mich in zwei Blogverzeichnissen eingetragen.

Kennt jemand noch gute Verzeichnisse die ein „Muss“ sind? immer her damit :)

Ich hasse diese Kurzbeiträge

Neue Umfrage

Aus aktuellem Anlass habe ich heute eine neue Umfrage gestartet.

Mich würde interessieren, wie ihr, meine Leser, Tari’s Sabbelblog gerne in Eurem Feedreader/Akregator sehen würdet.

Meine persönlichen Vorlieben, werde ich hier jetzt bewusst nicht bekanntgeben, weil ich niemand beeinflussen möchte.

Ich hoffe auf rege Teilnahme :)

 

[poll=4]

Nach Abschließen der Umfrage erfolgt eine Auswertung in einem gesonderten Beitrag und auch meine "Meinung" zum Thema. Sollte das Ergebnis der Umfrage von meinem persönlichen Geschmack abweichen, werde ich das Umfrageergebnis natürlich umsetzen.

Blogparade – Trigami

Tja Kinners, ich: Verfechter des freien Willens und Gegner so genannter Kettenbriefe, starte nun meine eigene Blogparade. Man höre und staune.

Ich erwähnte ja bereits, das ich in verschiedenen Blogs unterwegs bin und diese fleißig verfolge. Täglich kommen neue hinzu – mein Akgregator dankt es mir… *hüstel* Und ich bin in letzter Zeit immer häufiger über so genannte „Trigami-Reviews“ gestolpert. Neugierig geworden was sich dahinter verbirgt, besuchte ich die Seite und erfuhr, das es sich hierbei um eine Vermittlung für Blogger (u. a. ) handelt, die es ermöglicht für geschriebene Beiträge Geld zu bekommen.

Und nun drängen sich mir ein paar Fragen auf.

Zum einen habe ich von solch einem Modell noch nie gehört, und da ich ein zweifelnder Mensch bin, was derartige Dinge betrifft, frage ich mich, ob jemand damit schon positive Erfahrung gemacht hat.

Sollten sich unter meinen Lesern also Schreibwütige finden, die dort aktiv sind, oder aber einfach nur eine Meinung haben, sind diese herzlich eingeladen, sich an meiner ersten Blogparade zu beteiligen. Folgendes sollte unbedingt berücksichtigt werden:

  • Bist du selber aktiv bei Trigami
    • Wenn ja, wie viele Aufträge hast du schon bekommen
    • Ist davon mal was honoriert worden
    • Worüber durftest du schreiben
    • Wie läuft das genau ab, wie kommt man an Aufträge
    • Würdest du es weiter empfehlen
  • Wenn Frage 1) als Antwort „Nein“ hat: Welchen Eindruck hast du von Trigami
    • Kennst du Leute, die es nutzen
    • Würdest du es selber nutzen

Gerne kann man seinen Beitrag erweitern, das ist jetzt so, was mir spontan eingefallen ist.

Ich könnte das ganze auch in einer Umfrage verpacken, denke aber die Resonanz ist höher bei einer Blogparade und hoffe also auf rege Teilnahme :)

Bitte per Trackback oder Kommentar benachrichtigen :)

Ende der Blogparade ist am 24. April 10. Mai 2008 gegen Abend.

Hier ist eins…

 

… denke ich :)

Gestern – oder war es vorgestern , bin ich mal wieder auf der Suche nach Fotografie Tipps gewesen. Dabei stolperte ich über das durchaus lesenswerte Blog von Martin Gommel. Mir fehlte im ersten Moment die Zeit dort intensiv zu lesen (hatte ja eine Mission, nämlich Tipps finden), So entschied ich mich kurzerhand, seinen Blog zu abonnieren. Denn das was ich las, war sehr interessant und auch vielversprechend. Nicht nur die professionelle Aufmachung des Blogs an sich, sondern auch sein Schreibstil gefiel mir auf Anhieb. Was noch dadurch begünstigt wurde, das er mit seinem Foto den Leser begrüßt, und daneben einen kleinen Einleitungstext in "Du-Form". Für mich ein Kontrast zu der Professionalität – aber gerade das fand ich reizvoll.

Heute morgen rufe ich also meine Feeds ab, und entdecke, es gibt einen neuen Beitrag. Nachdem mich gestern beim ersten abrufen seines Feeds gleich die letzten 30 erschlagen haben *lol* (werde die auch alle noch lesen, bestimmt), dachte ich, überspringe ich diese, und lese grad das aktuellste.

Ui, es geht um Fotoblogs…. Martin schreibt darüber, das er in seinen Feeds viele englischsprachige Foto-Blogger vertreten hat, jedoch sehr wenig deutsche. Und er stellt sich die durchaus berechtigte Frage,  wo diese nur ab geblieben sind.  Ich gebe zu, ich habe nie speziell – bisher nicht – nach derartigen Blogs gesucht, aber  wenn schon jemand wie Martin sich fragt, warum es nur so wenige gibt, stellt sich mir eine weitere Frage: Gibt es einfach nicht genug Fotografen (nicht nur Profis, sondern auch Hobbyfotografen) oder gibt es einfach nur zu wenig Fotografen, die darüber schreiben, was sie tun?

Allein durch Projekt 52 – was sich nicht ausschließlich mit Fotografie beschäftigt – jedoch überwiegend, aber auch mit Zeichnungen, denke ich, sind sie einfach nicht weit genug verbreitet. Es gibt sie aber durchaus. Und ich zähle mein Blog dazu.

Wie ich bereits mehrfach hier im Blog erwähnte, geht mit meiner neuen Kamera ein Kindheitstraum in Erfüllung und ich fühle mich beim Fotografieren wieder sehr lebendig. Was mir sehr gut tut. Darüber hinaus habe ich wieder öfter was zu schreiben hier, was ja in der Vergangenheit oft nicht der Fall war. Sei es, weil ich mich nicht aufraffen konnte, oder weil ich wirklich nichts zu schreiben hatte. Und auch das ist ein Kindheitstraum von mir: Schreiben. So verbinde ich gleich zwei Passionen in diesem Blog, das schreiben und das fotografieren. Dabei verstehe ich mich durchaus als Künstlerin. Dies erlaubt mir nämlich zu experimentieren und auch Fehler zu machen. Ich bin eben kein Profi, ich mache beides einfach nicht beruflich, aber auch ich habe meine Daseinsberechtigung. Ob man es nun liest/sich anschaut oder nicht.

Was mich wieder zurück zu der Frage bringt, warum es so wenig deutsche Foto-Blogs "gibt". Wobei gibt hier falsch ist, denn ich denke ja, das es sie gibt. Aber sie sind nicht bekannt genug. Was also tun? Richtig, Werbung machen. Wie macht man das? Sei Teil der Community!

Was ist die Community? Etwas recht nahe liegendes, andere Blogger zum Thema finden. Angefangen mit dem Projekt 52 über Martin’s Blog bis in die unendlichen Weiten des Internets. ..oO(Memo für mich: betätige die Regenbogen-Suchmaschine diesbezüglich)Oo..

Sinn oder Unsinn dieses Beitrags hier? Ganz einfach: Martin ruft auf, das jeder der ein Fotoblog betreibt, sich mit einem Trackback-Link (nutze ich zum ersten Mal) an seiner "Parade" beteiligt. Was hiermit meinerseits geschehen ist (hoffe ich zumindest, das ich das mit dem Trackback richtig gemacht habe).

Nachtrag um 13:04 Uhr

Ist es denn die possibility? Email von Martin, er findet die Beantwortung seiner Fragen bezüglich der deutschen Fotoblogs bei mir nicht ….

Asche auf mein Haupt, im Eifer des Gefechts, habe ich das natürlich vergessen….

Wie wie lange schreibst Du schon über Fotografie ?

Ähm,, nun ja, noch nicht all zulange. Habe das Bloggen an sich ja erst wieder entdeckt, genauso wie das Fotografieren. Obwohl nein, fotografiert habe ich die ganze Zeit über, halt nur mit einer kläglichen "Ausrüstung".

Über welche Themen der Fotografie schreibst Du am liebsten ?

Hm, das ist ganz unterschiedlich. Im Moment beschränkt sich das auf meine persönlichen Erfahrungen. Wenn wir z. B. Ausflüge machen, oder wie (womit) ich die Bilder bearbeite, und wie sich das unter Linux gestaltet.

Wieviele Artikel veröffentlichst Du pro Woche ?

Da möchte ich mich nicht festlegen. Wie gesagt, in letzter Zeit blogge ich recht häufig, was aber nicht heißt, das sich alles um Fotografie handelt. Sondern eher Grafik im Allgemeinen (hier liegt zwar im Moment die Fotografie und deren Nachbearbeitung im Mittelpunkt, ist aber nicht Hauptgrund für die Existenz dieses Blogs).

Bist Du selbst Hobby- oder Berufsfotograf ?

Hobby!! Eindeutig. Ich könnte mir zwar gut vorstellen, das beruflich zu machen, habe es aber leider nie ernsthaft in Angriff genommen, in dem Bereich eine Ausbildung zu machen. Das geriet irgendwie in den Hintergrund, als es darum ging, mir eine Ausbildungsteile zu suchen. Ob ich das heute noch könnte?

Welchen Artikel würdest Du als Deinen beliebtesten einschätzen ?

Verstehe ich nicht ganz, ich habe nicht soviele Leser, das ich sagen könnte, der wird besonders häufig gelesen, falls das gemeint ist.

Welchen deutschen Fotografieblog würdest Du (ausser Deinem eigenen) empfehlen ?

Deinen :) :) und Sari’s (also Projekt 52) – würde ich sagen. Das sind aber auch die einzigen Fotoblogs die ich bisher kenne. Wie gesagt, ich habe nie speziell danach gesucht.

So, hoffe nun meine Pflicht erfüllt zu haben…. Habe dann auch noch festgestellt, das die "Parade" eigentlich am Freitag vorbei war … *hüstel* Offenbar scheint das aber kein Problem zu sein….